Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Vor dem Wochenende gab es wieder einige Wirtschaftsmeldungen und Deutschland, wo der Einzelhandelsumsatz im Januar um +2,9% (+1,0%) anstieg und der Einkaufsmanagerindex der Industrie im Februar  mit 50,3 (50,1)leicht im Plus lag gegenüber den Prognosen.  Der gleiche Index lag in anderen Ländern Europas wie folgt: Frankreich 43,9 (43,6), Italien 45,8 (47,5), Großbritannien 47,9 (51,0) und in Gesamt-Europa 47,9 (47,8).  In den USA lag der Index Verbraucherstimmung der Uni Michigan im Februar bei 77,6 (76,3) und damit positiver als erwartet, was auch für den ISM-Index der Industrie, ebenfalls für Februar mit 54,2 (52,5) Punkten galt. Insgesamt eigentlich gute Meldungen die uns zum Wochenende erreichten. Allerdings waren die Anleger bereits etwas verschnupft, weil es aus China erste Anzeichen für eine gebremste Konjunktur gab. Außerdem stört natürlich der drohende Schritt über die Fiskalklippe in den USA, um die erneut hart gerungen wird.

Chart- Betrachtung

Der DAX eröffnete mit 7.735,35 Punkten und damit knapp im Minusbereich, welcher wenige Minuten später kurzfristig nach oben verlassen werden konnte, um das Tageshoch bei 7.767,67 Punkten zu markieren. Das war es dann aber auch schon und die Kurse gingen deutlich nach unten in den roten Bereich. Dort wurde zwischen 15 und 16 Uhr das Tagestief von 7.627,99 Punkten markiert. Doch als die US – Börsen eröffneten, zogen die Kurse wieder deutlich an und die Anleger folgten der positiven Entwicklung in Übersee, so dass es am Ende mit 7708 Punkten aus dem Handel und ins Wochenende ging.

Der DAX testete heute exakt die Spanne des Dreioecks, in welchem er aktuell eingeklemmt scheint. Nach unten wurde die Trendkanalbegrenzung angepeilt und bei Erreichen derselben, zog sich der Kurs mit einem langen Docht wieder zurück. Zuvor hatte er sogar kurzfristig die 7750 überschreiten können, doch die Anleger trauten sich zu wenig zu , so dass Anschlusskäufe ausblieben.

Chart010313

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 7.627,99  (7.691,81) Höchstwert: 7.767,67 (7.751,02)

Endstand: :  7.708,16 -0,43%   (7.741,70)

Die Indikatoren

Der RSI  ging zum Handelsende hin leicht um -3,53%  nach unten, blieb aber über der neutralen Linie. Am Ende waren es  +51,50 Punkte (VT+53,93), mit denen das Wochenende eingeläutet wurden.

Der MACD konnte heute nochmals deutlich,  um +223,30%  ansteigen und einen Endstand von  +3,01 zu -1,56 Punkten  (+1,86 zu -2,52) erreichen.  Der MACD bestätigte damit sein gestriges Kaufsignal und der Abstand zur Signallinie verbesserte sich auf   +1,45 (+0,66) Punkte.

Gewinner und Verlierer des Tages

Die Top 3 vor dem Wochenende belegten heute RWE mit +1,79%, gefolgt von Merck mit +1,62%, auf Platz 2 und Lanxess mit +1,32%, auf dem dritten Platz.

Die letzten Flop 3 dieser Woche waren BMW mit -2,12%, vor ThyssenKrupp mit -2,95% und abgeschlagen als Schlusslicht die  Deutsche Bank mit -4,33%.

Heute lagen 14 der 30 DAX-Werte im Plus.

 Zusammenfassung und Ausblick.

Wir wir gestern bereits vermuteten überwog über weite Teile des Handelstage, die Angst der Anleger, das es über das Wochenende Probleme in den USA geben könnte. Dabei überreagieren die Anleger bei uns wieder wie so oft, während die eigentlich betroffenen in den USA, das Ganze deutlich entspannter sehen, als die Deutschen. Da ist sie also wieder, die „German Angst“, egal ob bei den Wahlen in Italien oder bei einer drohende Zahlungsunfähigkeit der US-Regierung, die deutschen Anleger übertrieben ihre Angst regelmäßig, während uns andere mit einer deutlich schlechter laufenden Wirtschaft vormachen, wie man neue Allzeithochs generiert.

Ein schönes Wochenende  wünscht Ihr  – aktie.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten! Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten