Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Der heutige Tag stand im Zeichen einer Reihe von konjunkturrelevanten Daten. U.a.wurde gemeldet, dass der Einkaufsmanagerindex in Deutschland  im Mai mit 45,2 unter den Wert des Vormonats gerutscht ist. Auch der  für die Eurozone liegt mit 45,1 und ebenfalls unter dem des Vormonates. Unter 50 zeigt die Zahl einen Rückgang der Wirtschaft an. Einen besonderen Dämpfer gab es am Nachmittag, als die Zahlen der Beschäftigten der USA, außerhalb der Landwirtschaft mit +69.000 gemeldet wurden, während die Erwartungen bei +115.000 lagen. Auch die bei 11% verharrende Gesamtarbeitslosigkeit in der Eurozone, drückte auf die Stimmung.

DAX-Chart

Der DAX lag zur Eröffnung bei 6.259,76 Punkten was gleichzeitig dem Tageshoch am letzten Handelstag in dieser Woche entsprach, denn danach ging es stetig abwärts. Gestern hatte wir noch vor einem „Black SWAN“ gewarnt, der die Kurse möglicherweise unter die 6200-6250 drücken könnte und heute müssen wir das schon erleben. Die 6200 wurde bereits am Vormittag und die 6100 in der Mittagszeit nach unten durchbrochen. Kurz vor 15 Uhr erreichte der DAX bei knapp 6000 Punkten seinen heutigen Tiefpunkt, von dem er sich zwar kurzfristig wieder bis zur 6100 erholen konnte, danach aber nochmals nachgeben musste. Insgesamt war das ein rabenschwarzer Tag.

Nach dem Bruch der Bodenbildung wurde der Chart bis auf die wichtigsten Linien bereinigt, damit alles etwas übersichtlicher wird.


 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 6.008,47 (6.208,09) Höchstwert: 6.259,76 (6.322,69)

Endstand: :  6.050,29 -3,42%   (6.264,38)

Der RSI stürzte zum Wochenschluss mit -19,99% regelrecht in die Tiefe und machte erst bei 31,10  Punkten (VT 38,99) halt. Damit steht er nur knapp über der „Überverkauften Zone“ die anzeigt, dass die meisten nervösen Anleger ihre Werte abgestoßen haben.

Auch der  MACD sauste nach unten und verlor -17,03%. Dadurch wurde auch das gestern befürchtete Verkaufssignal generiert, dem die Märkte sofort folgten, als die Signallinie nach unten durchschnitten wurde. Der MACD  steht nun bei -114,77 zu -103,57 Punkten (VT -98,07 zu -100,77), wodurch die Signallinie wieder 11,20 Punkte (VT 2,70) über dem MACD liegt..

 Gewinner und Verlierer des Tages

Heute trieben Spekulationen über die Vollständige Übernahme durch VW, die Aktie der MAN +2,18% auf den ersten Platz. MAN war heute auch der einzige Wert, der im Plus lag. Dahinter kamen Merck -0,71%, gefolgt von Metro -1,23%, die sich seit Tagen unter den Top Werten befindet.

Bei den  Flops ging es heute  mächtig zur Sache. So landete  Daimler -5,1% auf Flop 3, vor Infineon -5,68%  und dem Schlusslicht Dt. Bank -6,65.

Zusammenfassung und Ausblick

„Sollte nicht irgendwo her eine Art Black SWAN“…so endete der gestrige Eintrag. Der Black SWAN kam in Form von US-Arbeitslosenzahlen, aber auch in Form von Meldungen, dass der IWF anscheinend die Staaten aufforderte, sich auf einen Ausstieg Griechenlands, aus der Eurozone, vorzubereiten. Auch der US-Finanzminister meldete sich zu Wort und forderte Spanien zu massiven Eingriffen im Bankensektor auf. Solche Meldungen sind natürlich nicht dazu geeignet, die Märkte zu beruhigen, aber will das überhaupt jemand? Die Lage scheint immer schwärzer und düsterer, was allerdings in der Vergangenheit oftmals das Ende der Krise ankündigte. Wenn nämlich alle schwarz sehen und aussteigen, dann liegen die Aktien in den Händen derer, die gute Nerven haben, während die Aussteiger in Liquidität gehen. Sollten dann die Kurse ansteigen, müssen die liquiden Mittel wieder in die Märkte zurück und das fördert den Anstieg!

 

Ein schönes Wochenende wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.