Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Es ist zum Haare raufen. Zuerst startet der DAX richtig gut in den Tag, hält sich praktisch die meiste Zeit des Handels deutlich im Plus und genießt die vielen positiven Quartalsmeldungen, um dann mit Eröffnung der US-Börsen, in den Keller zu rutschen. Die Europäer werden einfach nicht selbstständig gegenüber den Amerikanern, selbst wenn Europa deutlich besser dasteht, verlässt sie bei jedem noch so kleinen Lüftchen sofort der Mut.

DAX-Chart

Der DAX eröffnete bei knapp 6750 Punkten und bewegte sich bis ca. 15 Uhr immer zwischen einer Spanne von 6790 und 6750 Punkten seitwärts. Dann kurz vor 15 Uhr. Und selbst als die US Erstanträge zur Arbeitslosenhilfe deutlich besser ausfielen kam es plötzlich zu einem starken Rückgang um etwa 100 Punkte auf das Tagestief bei 6650.  Ursache war die einzige negative Meldung des Tages, dass der Index US- Dienstleister um 2% unter der Prognose lag. Hier hat man sich also die einzige negative Meldung herausgepickt.

Im Chart wurde also die erste Unterstützung bei 6700 nach unten durchbrochen, wobei das wort etwas übertrieben scheint, bei gerade einmal 5,56 Punkten. Nun sollte es morgen entweder wieder schnell darüber gehen oder die 6600 muss auf jeden Fall spätestens halten. Die Kreuzungspunkte zwischen der steigenden grünen Trendlinie und der roten abwärts gerichteten Trendlinien, stellen sowohl nach oben, wie auch nach unten die Signalpunkte, die wichtig und entscheidend sind.

.

 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert: 6.648,50 (6.664,57) Höchstwert: 6.791,75 (6.875,87 )

Endstand: :  6.694,44 -0,24%   (6.710,77)

Erneut geht der RSI heute zurück, zwar nur leicht aber immerhin -1,52% auf 46,67 nach 47,39 am Vortag.  Der RSI befindet sich also noch immer in der Zone unterhalb des Mittelwertes, die eher Verkäufen den Vorrang gibt, wie wir heute auch gesehen haben.

Der MACD konnte dagegen nochmals leicht zulegen und stieg um  +1,5%. Damit steht der MACD bei noch -39,42 zu -47,75  (VT –40,02 zu -49,83) Punkten und mit einem Abstand von 8,33 nochmals etwas näher an der Signallinie (VT 9,8). Leider verringert sich dieser Abstand immer mehr, so dass inzwischen schon ein einziger schwacher Tag ausreichen könnte, um ein Verlaufssignal zu generieren. Die Anleger sollten alarmiert sein!

 Gewinner und Verlierer des Tages

Die Gewinner im DAX wurden heute vom Schwergewicht VW +1,83% angeführt, dahinter   Fresenius SE +1,79% , gestern noch auf Platz eins und dahinter E.ON  +1,18%  die erstmals nach dem Atomausstieg positive Zahlen meldeten.

Verlierer des Tages waren Infineon -3,14% auf Platz 3, dahinter HeidelbergCement -3,44%, die schwache Zahlen lieferten und wieder einmal als Schlusslicht die Commerzbank -3,64%, der die neu aufflammende Eurokrise, Schwierigkeiten bereitet. 

Zusammenfassung und Ausblick

Gestern konnte sich der DAX in der letzten halben Stunde über die 6700 retten, was heute aber leider nicht mehr gelang. Der Versuch war zwar da, doch mit deutlich weniger Dynamik als am Vortag. Nachdem die EZB erwartungsgemäß die Zinsen unverändert ließ, suchten sich die Anleger einen anderen Grund, um Verkäufe zu rechtfertigen. Dieses Mal mussten die US-Dienstleister herhalten, die 2% unter den vermutlich überhöhten Prognosen lagen. Damit gehen die Märkte leider geschwächt in den letzten Handelstag der Woche und man darf gespannt sein, ob die Anleger Mut zum Risiko haben und über das Wochenende in ihren Werten bleiben oder ob sie vorsichtshalber Liquidität schaffen und damit die Kurse nach unten schicken. Tiefer wie 6600 darf es dabei nicht gehen, sonst droht Ungemach!

Einen erfolgreichen Börsentag  wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.