Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Auch der Dienstag war von Optimismus geprägt und diese Stimmung wurde zusätzlich durch positive Meldungen unterstützt. So fielen die Erzeugerpreise innerhalb der EU um -0,5%, erwartet wurden nur -0,3%. Auch aus den USA gab es positives zu berichten, denn die Auftragseingänge der Industrie verbuchten einen Zuwachs um 0,7%, wobei nur 0,1% erwartet worden waren. Die Anleger nahmen heute solche Nachrichten dankbar auf und ließen die so wichtigen Anschlusskäufe folgen, was den DAX zusätzliche Energie verleihen konnte.

DAX-Chart

Der DAX startete mit 6.508,33 Punkten in den Dienstag und erwies sich nach einen Minirückgang auf 6.505,39, äußerst robust. Nachdem er die 6550 getestet hatte bewegte sich der DAX, wieder  seitwärts, heute zwischen 6520 und 6550.

Zwischen 16 und 17 Uhr kam dann nochmal Bewegung in die Kurse, weil immer mehr Anleger darauf spekulieren, dass die EZB am Donnerstag die Zinsen senken könnte. Zeitgleich stieg auch der Euro plötzlich auf 1,26 und so übersprang der DAX am Ende auch noch die 6570 und ging mit seinem Tageshoch in den Feierabend.

Deutlich erkennbar, dass sich der Kurs aus dem kurzfristen, steigenden Trendkanal nach oben hinaus bewegte, die Begrenzung aber von oben testete, was ein sehr bullishes Signal darstellt. Sollte nun in der Euphorie die 6600 fallen und danach gehalten werden, könnte man davon sprechen, dass wir die Trendwende sehen.

 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 6.505,39 (6.390,55) Höchstwert: 6.578,21 (6.520,40)

Endstand: :  6.578,21 +1,26%   (6.496,08)

Der RSI  stabilisierte sich heute mit +4,91% im bullishen Bereich und sendet weiter Kaufsignale. Zum Handelsende lag er bei  +63,60 Punkten (VT+60,63) und damit recht stabil über der 60er Marke in dem Bereich der Käufe bevorzugt. Das sieht gut aus.

Nachdem wir gestern schon davon sprachen, dass der MACD dem ganzen die Krone aufsetzte, konnte er das heute toppen. Mit dem größten Anstieg seit langen, nämlich um +1022,59% (!!!) überrannte der MACD sämtliche Hindernisse nach oben und sorgte für ein eindeutig bullishes Signal. Der MACD hat sich geradezu auf 25,37 zu -21,29 Punkten (VT +2,29 zu -33,04) hochkatapultiert und damit das Plus zur Signallinie auf  +46,66 Punkte (VT +30,75) ausgebaut. Jetzt fehlt nur noch der Durchbruch der Signallinie über die Nulllinie hinaus, als weiteres Kaufsignal. Dazu sind vermutlich aber mindestens 2-3 starke Tage nötig, damit dies erreicht werden kann.

Gewinner und Verlierer des Tages

Jetzt sind auch die Autowerte wieder zu neuem Leben erwacht . Hinter Top1 ThyssenKrupp +4,24%, schafften es VW +2,77% (gestern noch vorletzter Wert) und BMW +2,66% auf die Plätze 2 und 3.

Bei den Flops lag die Commerzbank -0,07% nach Gewinnmitnahmen auf Flop 3, dahinter FMC -0,08 %  und E.ON -0,23%, die trotz eines erfolgreichen Gasvertrags mit Gazprom, heute nicht gesucht waren.

 Zusammenfassung und Ausblick

Es scheint, dass immer mehr Liquidität in den Markt drängt. Niemand will versäumen dabei zu sein, falls die Hausse starten sollte. Allerdings ist das keineswegs sicher, denn die Kurse sind inzwischen in einem Bereich angekommen, wo einige Widerstände warten. Zugpferd ist die Hoffnung auf eine Zinssenkung der EZB am Donnerstag, was die Anleger aktuell sehr beflügelt. Sollte die Zinserwartung erfüllt werden, so die Vermutung vieler, könnten auch die letzten Zauderer einsteigen und so die Trendwende nach oben ausführen. Allerdings ist die Zinssenkung bereits eingepreist, so dass es durchaus auch zu einem kleinen Dämpfer kommen könnte, falls die Erwartungen enttäuscht werden sollten.

Einen starken Mittwoch wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.