Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Nachdem der DAX am Freitag durch sämtliche Unterstützungslinie, nach unten durchgebrochen ist, beruhigte sich die Situation, zumindest an den Märkten, etwas. Leider kamen weitere negative Meldungen hinzu. Es scheint, dass Zyperns  Banken, aufgrund der engen Verbindung mit Griechenland, ebenfalls in Schieflage geraten sind und Hilfe benötigen. Spanien und Portugal scheinen in der gleichen Lage zu sein und allgemein sieht man, dass eine Kreditklemme der Banken untereinander, ein immer größeres Ausmaß annimmt. Vor allem die Krisenländer leiden verstärkt unter dieser Situation, müssen sie sich doch immer teurer durch Anleihen mit Liquidität versorgen.

DAX-Chart

Der DAX eröffnete die Börsenwoche bei 5.976,46 Punkten und testet kurz danach die 5950, die aber Widerstand leistete. Gegen Mittag erholte sich der DAX bis zur 6000 um diese dann sogar gegen 15 Uhr um 30 Punkte zu überschreiten. Danach war aber die Luft schon wieder draußen und die Märkte bereiteten sich auf die Eröffnung der US-Börsen zu, was inzwischen fast täglich zu einem deutlichen Kursrückgang führt. Heute war es nicht anders, wenngleich der Kurs nur bis auf etwa 6950 Punkte zurück ging. Zum Börsenende reduzierte sich die Volatilität nahe der 6000er Linie immer mehr, was anzeigt, dass Bullen und Bären jede Chance nutzen, um einen Vorteil zu erzielen. Am Ende gewannen die Bären das Rennen.

Der Abwärtstrendkanal wurde wieder nach unten getestet, die 6000 wurde unterschritten. Nächstes Ziel nach unten 5850.


 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 5.942,38 (6.008,47) Höchstwert: 6.030,81 (6.259,76)

Endstand: :  5.978,23 -1,19%   (6.050,29)

Mit -6,76% und 29,00 Punkten (VT 31,10 landete der RSI nun erstmals in der überverkauften Zone. Anscheinend wurde nun tatsächlich eine Art „Ausverkauf“ begonnen, da die Anleger nun Ängste wegen möglichen weiteren Verlusten, zum Ausstieg veranlasst.

Auch der  MACD gab erneut deutlich um  -15,27% nach und steht nun bei -132,30 zu -109,31 Punkten (VT -114,77 zu -103,57). Damit liegt der MACD  23,59 Punkte (VT -11,20) unterhalb der Signallinie.

 Gewinner und Verlierer des Tages

Gewinner waren heute überraschen Titel aus der Finanzbranche, die offensichtlich darauf hoffen, dass die EZB aktiv wird und die Banken stützen wird. Top 1 also die Dt.Bank +1,05, die am Freitag noch Flop1 war. Dahinter die Deutsche Boerse +0,92% und die Allianz +0,44%. Alle anderen DAX-Werte lagen bereits im Minus.

Bei den  Flops ging erwischte es heute echte Schwergewichte. Auf dem drittletzten Platz VW -3,23% vor Henkel -3,44% und ganz hinten Linde -4,33% .

 Zusammenfassung und Ausblick

Inzwischen verschärft sich die Lage immer mehr und für die USA scheint dies eine willkommene Situation für den Wahlkampf zu sein, lenkt Europa doch von den weitaus größeren Problemen im eigenen Land ab. Trotzdem wird ein stabiler Dollar logischerweise auch zu einem Export-Problem der US-Wirtschaft und nicht umsonst beschwören Sorros und andere Hedgefonds-Manager die Politiker, endlich richtig einzugreifen und die Märkte mit Kapital zu versorgen. Dies wird natürlich gezielt im Hinblick auf die EZB-Sitzung am Mittwoch so propagiert. Vermutlich wird die EZB aber bis zur Wahl in Griechenland am 17.06. nicht viel tun, sondern abwarten, wie das Ergebnis ausfällt. Möglich wäre zu diesem Zeitraum dann auch eine gemeinsame Aktion der Notenbanken um den Banken so viel Geld zur Verfügung zu stellen, dass sie dieses untereinander wieder verleihen werden. Man darf gespannt sein, welche Auswirkungen das auf die Märkte haben wird.

Einen erfolgreichen Börsentag wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.