Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Der DAX begann die neue Woche eher schwach mit 6.752,03 und strebt relativ rasch nach unten auf sein Tief bei 6.714,82. Danach ging es seitwärts und alle Augen schienen auf das Ultimatum für Griechenland gerichtet, das um 12 Uhr ablaufen sollte. Gleichzeitig trafen sich Merkel und Sarkozy zum gleichen Thema und als diese mit ihrer Forderung nach einem Sonderkonto für griechische Staatseinnahmen, an die Öffentlichkeit traten, erwachte der DAX zu neuem Leben und stieg deutlich an. Das zeigt deutlich, dass die Märkte eine schnelle Lösung wünschen und gleichzeitig nicht gewillt sind, die Börse nach unten fallen zu lassen. Zu gut scheinen die Prognosen einzelner Firmen und Wirtschaftsbereiche noch zu sein.

DAX-Chart

Inzwischen scheint sich, vermutlich nicht zuletzt aufgrund der überkauften Indikatoren, eine kleine Wende anzubahnen. Dupliziert man die bisherige gestrichelte Trendlinie und legt diese auf die aktuellen Spitzen des steileren Trends, lässt sich unschwer ein Trendkanal erkennen. Dieser ist zwar nach oben noch nicht eindeutig bestätigt, passt aber ansonsten gut in die Charttechnik. Sollte der Kurs nun bis zur unteren gestrichelten Linie zurückgehen und dann wieder nach oben drehen, könnte es aber durchaus zu einer weiteren Bestätigung der oberen Begrenzung kommen. Auch so könnte man innerhalb weniger Tage die 7000 erreichen und das vermutlich ohne die Indikatoren zu überstrapazieren.

 

 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert: 6.714,82 Höchstwert: 6.781,43 Endstand: 6.764,83 -0,03%

Der RSI liegt mit 75,95 im überkauften Bereich, im Vergleich zum Vortag sind das -0,22%.  Sollte der Kurs wie oben beschrieben an die untere Trendbegrenzung gehen, könnte sich der  RSI etwas erholen, was immer noch notwendig ist. Der MACD liegt mit 174,98 zu 151,12 weiterhin sehr knapp über seiner Signallinie doch scheint er eine Wende nach oben zu vollziehen, ohne dass die Signallinie verletzt wird. Trotzdem wird  von hier noch keine Entwarnung gegeben.

Gewinner und Verlierer des Tages

Die Gewinner im DAX waren heute Deutsche Börse +2,64% (das Scheitern der Fusion wird weiter positiv aufgenommen), vor  RWE +2,6% (Ankündigung mehr als 3000 Entlassungen) und vor  BMW +1,11%  (mit guten Auftragseingängen).

Bei den Verlierer waren heute HeidelbergCement -1,49%, vor Metro -2,39% und Deutsche Post -2,41% betroffen,alle ohne nennenswerte Unternehmensnachrichten..

Zusammenfassung und Ausblick

Griechenland und deren Verhandlungen mit der Troika waren am heutigen Tag der Mittelpunkt des Marktgeschehens. Aber auch davon abgesehen wäre heute rein Chart technisch, das gleiche Ergebnis im DAX sinnvoll gewesen. Die Indikatoren sind weiter überkauft und können nur durch fallende Kurse oder eine Seitwärtsbewegung, wieder auf neutrales Gebiet zurückgeführt werden. Damit wurde heute begonnen und wenn in den nächsten Tagen nicht neue, wirklich schlechte und Nachrichten auf den Markt einwirken, sollte sich dieser stabilisieren und Kräfte für einen weiteren Anstieg mobilisieren können. Die nächsten Tage werden spannend, denn noch ist eine Rettung Griechenlands keinesfalls sicher. Wie die Märkte auf eine Pleite Griechenlands reagieren würden, steht in den Sternen, doch vermutlich wird dies keine große und unerwartete Katastrophe sein.

Einen erfolgreichen Dienstag wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.