Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Erneut ein Tag, an dem alle auf eine erlösende Nachricht aus Griechenland und von der EZB hoffen. Die Regierung Griechenlands hat inzwischen geliefert und den Bedingungen der internationalen Geldgeber in allen Punkten zugestimmt. Trotzdem reagiert der Markt eher verhalten, wurde doch auf die weitaus wichtigere Reaktion der EZB gehofft, die bis zur Stunde aber nicht eingetroffen ist. .

 

DAX-Chart

Im Chart dreht der Kurs wieder leicht nach oben, doch fehlt der rechte Schub, da eine positive Meldung der EZB ausgeblieben ist. Trotzdem rangelten Bullen und Bären erneut miteinander und loteten die jeweiligen Grenzen aus. Begonnen wurde mit einem Test nach oben über die 6800, bis dann gegen 16 Uhr der Gegentest der Bären, der 6750 erfolgte. Danach erholte sich der Markt wieder  etwas, so dass am Ende ein Plus von 0,59% blieb.

 

 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert: 6.746,10 Höchstwert: 6.838,13Endstand: 6.788,80 +0,59%

Der RSI legte um 1,92% auf  75,78 zu und verschärft dadurch wieder die überkaufte Situation. Der MACD liegt mit 179,88 zu 164,75  immer noch äußerst nah an seiner Signallinie. Das könnte demnächst ein Problem geben und Anleger tun gut daran, diesen Abstand genauestens zu beobachten.

Gewinner und Verlierer des Tages

Heute waren eindeutig die Autowerte als Gewinner zu verzeichen, die mit Daimler +4,62% , BMW+3,68% und VW +2,12% die Plätze 1,2 und 4 einnahmen. Dazwischen auf Platz 3 die erneut starke Commerzbank mit +3,33%

Als Verlierer wurden heute Lufthansa -1,47%, Deutsche Börse -2,08% und E.ON -2,21% bewertet und entsprechend verkauft. Auslöser bei E.ON war vermutlich die Abstufung durch die HSBC

 

Zusammenfassung und Ausblick

Heute war zwar eine positive Entscheidung aus Griechenland eingetroffen, doch die Marktteilnehmer trauen der Regierung dort nicht zu, das Land zu retten, obwohl es sich wirklich um tiefe Einschnitte und große Zugeständnisse handelt. Das eigentliche Augenmerk der Anleger liegt eindeutig bei der EZB. Sollte diese jetzt nicht schnell eigene Zugeständnisse machen, wird die Wirkung aus Griechenland sich einfach in Luft auflösen. Gleichzeitig halten sich die Indikatoren immer noch im verkauften Bereich auf, was bei einer negativen EZB-Entscheidung, mit hoher Sicherheit morgen für Verkäufe sorgen würde. Andererseits könnte eine positive EZB-Entscheidung morgen erneut einen Satz nach oben auslösen und sogar zu einem Test der 7000 führen. Da wir morgen direkt vor dem Wochenende liegen, wird die Börse ohne Meldungen vermutlich äußerst volatil sein und möglicherweise auch psychologisch und irrational reagieren. Machen wir uns also auf alles gefasst!

Einen erfolgreichen Freitag wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.