Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Heute trat nun das ein, auf das wir seit einiger Zeit gewartet haben. Die Regierung Griechenlands erreicht trotz gegenteiliger Beteuerung keine Einigkeit bei allen Regierungsparteien, so dass die Entscheidung erneut verschoben werden muss. Gleichzeitig schweigt die EZB und die Rettung Griechenlands wird erneut in Frage gestellt. Vor dem Wochenende realisieren nun logischerweise viele der vorsichtigen Anleger ihre Gewinne und das führt zu fallenden Kursen. Aber genau diese fallenden Kurse sind das was die Börse aktuell braucht, um aus dem überkauften Bereich, zurück in den neutralen Bereich zu gelangen.

 

DAX-Chart

Im Tagesverlauf wurde die 6750 mindestens 2 mal getestet, doch dieser Widerstand hat gehalten. Anschließend erfolgte ein Test um 100 Punkte nach unten auf die 6650, die ebenfalls gehalten hat und die Bullen versuchten schnell noch das Ergebnis zu schönen, indem die 6700 wieder erreicht wurde. Doch auch hier das gleiche Spiel, denn die Bären kippten die volle Hunderterzahl  zum Ende wieder, so dass der DAX mit 6692,96 Punkten in´s Wochenende gehen musste. Insgesamt gesehen ist aber noch genügend Platz im Trend nach unten, ohne dass eine Gefahr besteht.

 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert: 6.649,56 Höchstwert: 6.751,08 Endstand: 6.692,96 -1,41%

Der RSI ging deutlich um 12,54% auf 66,28 zurück in den neutralen Bereich und das war genau das worauf die Anleger gewartet und gehofft hatten. Die überkaufte Situation wurde dadurch wesentlich entschärft und könnte dem Chart Energie , für einen baldigen Trendwechsel nach oben schenken. Nun liegt das Problem eher am MACD denn dieser hat sich mit 171,21 zu 166,05  noch mehr der Signallinie angenähert, so dass wir bei einem weiteren Rückgang am Montag ein Verkaufssignal erwarten können. Anleger tun gut daran, diesen Abstand im Tagesverlauf am Montag genauestens zu beobachten, um rechtzeitig reagieren zu können.

Gewinner und Verlierer des Tages

Nachdem in letzter Zeit Automobil- und Wachstumswerte die Gewinner im DAX stellten, führen  im „Krisenszenario“ sofort die Defensivwerte, die übrigens in keinem Depot als Stabilisator fehlen sollten. Heute also vorne FMC +1,11, vor Merck+0,74% und Fresenius SE mit +0,43%

Verlierer waren entsprechende Werte die gut gelaufen waren, wie ThyssenKrupp-3,89% und dann die Banken mit der Dt.Bank-4,00% und wie erwartet der eher spekulativen Commerzbank als Schlusslicht mit -5,15%. Bei allen waren, wie gesagt Gewinnmitnahmen der Auslöser!

 

Zusammenfassung und Ausblick

Das unsägliche Griechenlandthema beeinflusst die Märkte weiterhin, da bisher keine Lösung gefunden wurde. Andererseits sind die Kursrückgänge eher technischer Art, wie wir an den bisher überkauften Indikatoren sehen, die eine solche Beruhigung dringend benötigten. Vermutlich wären die Kurse auch zurück gegangen, wenn das Problem Griechenland gelöst worden wäre. Manchmal benötigt der Markt einfach eine Art Alibi zur Begründung, wieso es abwärts geht. Die kommende Woche wird zeigen, ob der MACD (negativ) oder der RSI(positiv) den Markt stärker beeinflusst.

Ein erholsames Wochenende wünscht, Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.