Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Dies dürfte Börsengeschichtlich die Woche Griechenlands werden, denn alle Märkte weltweit haben ihren Blick auf die Wahlen in Griechenland gerichtet, welche am Sonntag stattfinden wird. Zuvor kommt ein weiteres Ereignis in das Blickfeld. Dabei handelt es sich um den großen Verfallstermin, dem sogenannten 3 fachen Hexensabbat, der am Freitag, also vor den Wahlen stattfindet. Dabei werden viele Kontrakte fällig, die teilweise vermutlich deutlich über dem heutigen DAX-Kurs liegen und deshalb möglicherweise kurzfristig für erhebliche Volatilität sorgen dürfte. Mit jedem Tag, den wir uns diesen beiden Ereignissen annähern, könnte es zu höheren Ausschlägen in beide Richtungen kommen.

DAX-Chart

Der DAX eröffnete  den Dienstag mit 6.141,92 Punkten und testete diese Marke mehrmals, bevor er sich an den Aufstieg, über die 6200 hinaus machte. Anschließend plätscherte der Kurs wieder abwärts um erneut die Eröffnungsmarke zu testen, die allerding beim zweiten Versuch, gegen 16 Uhr, nach unten durchbrochen wurde. In diese Richtung wurden nun die Bären aktiv und wollten einen Test bzw. den Bruch der 6100 erzwingen, was aber am Widerstand der Anleger misslang.

Im Chart versucht der DAX irgendwie die obere Trendbegrenzung zu erreichen, was bisher , zumindest im Liniechart misslungen ist. Wie bereits erwähnt, wäre der optimale Verlauf eine Rückkehr bis knapp über die nächste Unterstützungslinie, mit anschließender Wende nach oben. Unmöglich? In solchen Zeiten kann alles passieren. Rechnen muss mun auf jeden Fall mit hoghen Schwankungen und möglicherweise auch Panikatacken im DAX. Gute Nerven sind gefragt.

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 6.083,81 (6.130,28) Höchstwert: 6.211,14 (6.287,54)

Endstand: :  6.161,24 +0,33%   (6.141,05)

Der RSI konnte auch heute wieder ein kleines Plus von 3,45% erreichen und damit die 40er Marke wieder zu halten. Aktueller Stand 41,77 Punkte (VT 40,37).

Der  MACD erhöhte um 6,76% auf -115,88 zu 123,82 Punkte (VT -124,29 zu -125,81). Das Überschreiten der  Signallinie wurde also ausgebaut, denn der MACD steht nun um +7,94 Punkte (VT +1,52) oberhalb der Signallinie. Das sieht also leicht positiv aus, was sich hier tut, wobei sich dies aufgrund der steigenden Volatilität auch schnell wieder ändern könnte.

 Gewinner und Verlierer des Tages

Heute war eindeutig der Tag der defensiven, Dividententitel, was anzeigt, dass die Anleger verstanden haben, was zu tun ist. Top 1 war Fresenius SE +2,61%, gefolgt von E.ON+2,02% und auf Platz 3 der Telekom +1,74%

Flop waren Banken, denen bei einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone möglicherweise Ungemach droht.  Flop 3 also die  Dt.Bank -0,97%, vor der Commerzbank -1,39% und dem Schlusslicht Infineon -1,72%.

 Zusammenfassung und Ausblick

Auch heute sahen wir einen volatilen DAX der immerhin um ca.130 Punkte schwankte, wobei wir natürlich schon deutlich schlimmer Schwankungen sahen. Die Anleger sollten sich mental auf stärkere Schwankungen für die nächsten Tage vorbereiten, denn der Hexensabbat wirft seine Schatten bereits voraus und die Händler werden sich spätestens ab Donnerstag in Position zu bringen versuchen. Für Kleinanleger bedeutet dies, dass man sich eher an Defensivwerte halten sollte, welche, wie wir bereits sehen, eher gefragt sind, wie die volatileren Werte. Im Hinblick auf die Wahl in Griechenland, sollten ebenfalls defensive Werte 1.Wahl sein, doch da die Ergebnisbekanntgabe ja auch das Wochenende fällt, müssen die Anleger heute schon reagieren und die Depots krisenfester machen oder auch in Liquidität gehen.

Starke Börsentage wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.