Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Es ist geschafft, Griechenland hat trotz schwerer Krawalle dem Sparplan der EU zugestimmt und damit die Chance auf Auszahlung einer weiteren Geldspritze in Höhe von mehr als 130 Milliarden gewahrt. Da dies, wie schon mehrfach erwähnt, in den Kursen bereits eingepreist ist, bewegte sich der DAX heute eher moderat nach oben, aber immerhin aufwärts.

 

DAX-Chart

Nachdem der DAX bereits kurz nach Eröffnung einen Test nach oben startete und die 6770 überschritt, folgte kurz vor Mittag ein Test der 6700, der aber abgefangen werden konnte.

Im Chart sehen wir, mit welcher Genauigkeit der DAX aktuell dem gestrichelten, steileren Trend folgt. Fast exakt auf der unteren Trendlinie wurde die Wende vollzogen. Natürlich kann diese Linie auch nach unten durchbrochen werden, doch für den Moment wurde diese Linie , inzwischen schon zum 5. Mal bestätigt, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass immer mehr Softwareprogramme und Anleger diese Linie beachten und jeweils darauf setzen, dass die Linie hält. Im Klartext bedeutet dies, dass die Anleger und Programme, bei Erreichen der Linie kaufen oder bei der oberen Linie verkaufen. So gesehen muss man den heutigen Tag nicht dem Ergebnis in Griechenland zuschreiben, sondern möglicherweise der Charttechnik.

 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert: 6.709,63 Höchstwert: 6.774,60 Endstand: 6.738,47 +0,68%

Der RSI stieg moderat auf 68,31 und blieb damit noch im neutralen Bereich. Beim MACD sieht die Sache weitaus kritischer aus, denn mit 166,10 zu 166,06  liegt der MACD nahezu deckungsgleich zur Signallinie und die Gefahr einer Kreuzung der beiden Linie und das Auslösen eines Verkaufssignals, rückt in greifbare Nähe. Dies könnte bereits morgen eintreten und die Folgen sind kaum absehbar, so dass nicht gesagt werden kann, ob dieses Signal einen Verkaufsschub auslöst oder ob die Anleger eher dem RSI folgen.

Gewinner und Verlierer des Tages

Heute können die DAX – Gewinner keiner speziellen sparte oder Branche zugeordnet werden. Angeführt wurden die Werte von VW +2,63% , vor Henkel +1,7 % und RWE +1,66%

Verlierer waren Metro -0,51% vor Infineon -0,56% und Schlusslicht K+S -0,93% obwohl inzwischen der mangelnde Streusalzverbrauch nicht mehr als Argument gelten dürfte.

 

Zusammenfassung und Ausblick

Nachdem die Griechenlandfrage vorerst geklärt wurde, orientieren sich die Anleger neu und suchen nach möglichen Faktoren, welche die Kurse in die eine oder andere Richtung beeinflussen könnten. Die starken Kurse in den Indices aus den USA zeigen, dass es dort möglicherweise etwas nach oben gehen könnte, was auch unsere Märkte positiv beeinflussen könnte. Sicher ist sich der Markt aber bisher noch nicht und so dürfte die Charttechnik das Verhalten vieler Anleger stark beeinflussen. Wie schon  letzte Woche erwähnt, kommt es nun in den nächsten Tagen darauf an, ob der MACD (negativ) oder der RSI(positiv) den Markt stärker beeinflussen kann.

Einen erfolgreichen Dienstag wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.