Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Niedrigzins bis 2015 und 40 Milliarden US$ im Monat, das ist das Ergebnis das die FED gestern Abend bekannt gab. Diese Summe soll in die US Wirtschaft einfließen und diese stimulieren. Die Märkte haben verständlicherweise positiv auf diese Meldung reagiert und die Börsen deutlich ansteigen lassen. Aber auch die Inflationsangst wächst und damit auch der Goldpreis und die Rohstoffe inkl. dem schon so teuren Öl. Diese müsste theoretisch fallen, denn der e hat die Schwelle von 1,30 US$ überschritten. Allerdings gelten aktuell andere Gesetze, so dass Analysten sogar von einem deutlichen Anstieg des Ölpreises ausgehen, der wiederum die Wirtschaft lähmen könnte. Hier müsste die Politik unbedingt aktiv werden.

Chart-Betrachtung

Der  DAX eröffnete heute am letzten Handelstag der Woche, mit  7.397,98 Punkten. Danach erfolgten zwei schwache Tests nach unten, die das Tagestief bei 7.388,79  markierten und dann ging es immer weiter seitwärts zwischen ca. 7400 und 7440 Punkten wobei es mit 7.446,47 nur einmal gelang, ein wenig nach oben auszubrechen. Aber dieser Versuch scheiterte kläglich. Trotzdem konnte aufgrund der starken Tageseröffnung immer noch ein Plus von ca. 1,30% erreicht werden.

So konnte sich der Kurs wieder über der aktuellen Trendlinie platzieren und auch so den Weg in´s Wochenende beschreiten. Bleibt der Kurs oberhalb des Trendkanals, steuert er in ein Dreieck, bestehend aus der 7500 und der oberen Trendkanallinie. Diese Formation wird, je weiter der Kurs in die Spitze des Dreiecks eindringen kann, eine umso heftigere Reaktion auslösen.

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 7.388,79 (7.280,23) Höchstwert: 7.446,47 (7.353,22)

Endstand: :  7.412,13 +1,39%   (7.310,32)

 

Der RSI  stieg heute angesichts des positiven Verlaufs um +5,52%. auf 71,35 Punkte (VT+67,62) und kehrte damit vor dem Wochenende in den überkauften Bereich zurück. Noch ist Platz nach oben, doch wenn man von der allgemeinen Aufbruchstimmung absieht, könnte es bald einen Rücksetzer geben.

Auch der MACD  stieg wieder deutlich um 8,92% an und erreichte am letzten Handelstag dieser Woche 132,16 zu 105,65 Punkte (121,33 zu 99,03). Damit wurde der Abstand zur Signallinie wieder ausgebaut und liegt nun bei  26,51 Punkten  (VT+22,30). Das sieht natürlich richtig gut aus!

 Gewinner und Verlierer des Tages

Auf dem 1.Platz lag mit ThyssenKrupp +6,42% ein konjunkturabhängiger Wert. Direkt dahinter auf Platz 2 die Deutsche Bank, als Nutznießer der EZB- und vermutlich auch der FED-Aktion mit +5,22%. Platz 3 ging an VW +4,92%, ebenfalls ein konjunkturabhängiger Wert.

Hinten im Feld der DAX – Werte erwartungsgemäß die Defensivwerte, die an solchen Tagen meist nicht besonders punkten können.  Fresenius SE mit -1,57% auf dem drittletzten Platz, vor Beiersdorf -2,10% und dem Schlusslicht Henkel mit -3,09%.

Heute lagen  21 der 30 DAX-Werte im Plus.

 Zusammenfassung und Ausblick.

Die Auswirkungen der FED – Entscheidung sahen wir heute. Steigende Kurse am Anfang und anschließend eine Seitwärtsbewegung, als würden die Anleger der Sache nicht so recht trauen. Erste Stimmen werden laut, dass sich die Gefahr einer Inflation signifikant erhöhen würde, wobei diese vergessen, dass gerade die Inflation wohl am Ende der Retter der Staatsfinanzen sein dürfte, wenn diese erst einmal ansteigt.

Das Geld soll übrigens großzügig in den Bereich Hausbau und Hypotheken fließen, um die Wirtschaft über diese Branche anzukurbeln. Irgendwie kann das einen nachdenklich werden lassen, denn gerade diese Branche war ja letztendlich der Auslöser des ganzen Übels.

Ein schönes Wochenende  wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.