Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Die neue Woche begann eher unspektakulär und mit nur wenigen Nachrichten, was den Märkten natürlich wieder eine Richtungsfindung erschwerte. Aus der Eurozone wurde die Handelsbilanz Oktober bekanntgegeben, die mit +10,2 Mrd. € (+11,0 Mrd.€)  doch recht deutlich unter den Erwartungen lag. Noch schlechter erging es dem  ESMi (Empire State Manufacturing Index) aus den USA für Dezember, denn dieser lag mit -8,10 Punkten (-0,5) extrem unter den Schätzungen. Es gab so gesehen also keine richtungsweisenden Aussagen für die Anleger.

Chart- Betrachtung

Der DAX eröffnete die neue Woche noch recht optimistisch mit 7.604,16 Punkten und legte anschließend  für 30 Minuten richtig los, so dass die Kurse bis auf 7.627,14 Punkte ansteigen konnten. Doch danach kam das große Zaudern und die Kurse bröckelten relativ schnell ab und bereits um kurz vor 10 Uhr, war die Grenze zum Minusbereich erreicht und es ging noch weiter abwärts. Kurz nach 11 Uhr hatten die Kurse bis auf das Tagestief von 7.564,07 Punkten nachgegeben. Anschließend schwankten die Kurse zwischen 7585 und 7605 Punkten seitwärts und erst ganz am Ende konnte die 7600 doch noch mit Mühe und Not gehalten werden.

Der DAX konnte sich über der 7600 halten und trippelt dort seitwärts. Ein kontrollierter Rückgang wäre allerdings weitaus sinnvoller gewesen und hätte den überstrapatzierten RSI entlasten können. So wird die Luft ohne Konsolidierung immer dünner und könnte möglicherweise in einen unkontrollierbaren Absturz münden, falls die Anleger die Kurse nicht endlich einmal ein wenig, mindestens bis zur nächsten Unterstützung, nach unten gehen lassen.

Chart171212

 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 7.564,07 (7.571,16) Höchstwert: 7.627,14 (7.619,26)

Endstand: :  7604,94 +0,11%   (7.596,47)

Der  RSI blieb zum Wochenbeginn fast unverändert und ging mit einem kleinen Plus von 0,75 % aus dem Markt. Der RSI steht nun nur noch 0,19 Punkte von der überkauften Zone entfernt, auf   +69,81 Punkten (VT+69,29). Hier dürfte es immer schwerer werden, ohne Erholung einen Ausbruch nach oben zu generieren.

Der MACD  stieg ebenfalls nur ein wenig um +0,94% an und erreichte mit  +95,91 zu +78,03 Punkten (+95,02 zu +73,76) einen nur leicht verändertes Ergebnis. Allerdings gab der positive Abstand zur Signallinie weiter nach und liegt nun bei  +17,88 (+21,26) Punkten. Damit setzte sich die negative Tendenz auch in der neuen woche fort und die Gefahr wird immer größer, dass es bald im MACD zu einem Verkaufssignal kommen könnte.

Gewinner und Verlierer des Tages

Zu Beginn der neuen Woche lag die Deutsche Lufthansa mit +1,89% auf dem 1.Platz, gefolgt von Daimler mit +1,64% und auf Platz 3 der Commerzbank, mit +1,33%.

Flop waren heute Defensivwerte mit Lanxess auf dem drittletzten Platz mit -0,75%, vor der Fresenius-Familie. FMC lag mit -0,83% auf dem vorletzten und Fresenius SE mit -1,36%, sogar auf dem letzten Platz, am heutigen Tag.

Heute lagen  17 der 30 DAX-Werte im Plus.

 Zusammenfassung und Ausblick.

Wieder das gleiche Bild, wie in der Vorwoche, denn die Anleger ersticken jede Konsolidierung im Keim, immer mit der Idee einer Jahresendrallye vor Augen. Gleichzeitig scheinen sich die Anleger nicht bewusst darüber zu sein, dass genau diese Verhalten verhindert, dass die Indikatoren die notwendige Erholung erhalten, die anschließend einen Ausbruch nach oben auslösen könnte. Das kann ins Augen, bzw. nach hinten losgehen, so dass die Situation irgendwann so überhitzt ist, dass die Kurse nach unten ausbrechen. Das ist sehr schade!

 

Einen erfolgreichen Börsentag wünscht Ihr  – aktie.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten