Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Wie in unserem Ausblick vom Freitag erwähnt, kam es heute zu einer „gesunden“ Konsolidierung, wenn auch die Schwankung relativ gering war. Da der Markt keine besonderen Nachrichten bekam, bewegte er sich entspannt seitwärts und wir konnten wieder, wie auch in der letzten Woche, eine Schwankungsbreite von ca. 50 Punkten beobachten. Offensichtlich befindet sich innerhalb dieser Schwankungsbreite eine Art Toleranz, sowohl nach oben , als auch nach unten, an deren Grenzbereichen das jeweils gegnerische Lager (Käufer und Verkäufer) korrigierend eingreift.

 

DAX-Chart

Der Tag begann bei 7143 Punkten, testete mehrfach die 7100, die sogar gegen 14 Uhr deutlich unterschritten wurde, um dann aufgrund von Stützungskäufen der Bullen, am Ende nahe seines Tageshochs zu schließen. Offensichtlich lässt keine der beiden Seiten einen deutlichen Ausbruch zu. Im Chart gut erkennbar, kann sich der Kurs nicht für einen direkten Angriff auf die nächste Widerstandslinie entschließen, denn er knickte bereits knapp darunter ein. Eine Rückkehr zur 7000 ist ebenso möglich, wie die wahrscheinlichere Variante einer Seitwärtsbewegung, bis zur Trendbegrenzung, die dafür sorgen könnte, dass anschließend ein starker Anstieg erfolgen könnte.

 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert: 7.095,13 Höchstwert: 7.154,83 Endstand: 7154,22  -0,05% 

Der RSI konsolidierte heute und stieg nur leicht auf 69,03 (+0,44%) , so dass er auf jeden Fall noch in der Zone liegt, in der es immer nach einem Kaufsignal aussieht. Zwar geht der Kurs nur leicht nach oben, aber das ist ja genau das was wir brauchen, obwohl ein leichter Rückgang noch optimaler wäre.

Wie schon gestern machte der MACD stieg nochmals deutlich um +6,1% an doch der Abstand zur Signallinie blieb bei einem Stand von 119,11 zu 98,62 mit ca. 20 Punkte gleich wie zum letzten Freitag. Auch der MACD scheint einen weiteren Anstieg zu favoritisieren.

 

 Gewinner und Verlierer des Tages

Gesucht waren zum Wochenstart Dt.Bank +2,15% vor der Dt.Post +2,01% und der Commerzbank +1,69%. Offensichtlich führten die bestandenen Stresstests der US-Banken, sowie eine weitere Auszahlung an Griechenland, für Optimismus.

Neben Metro-0,99%, kamen die beiden Autowerte VW -1,45% und BMW -1,62% sozusagen unter die Räder. Meldungen, nach denen der Umsatz in Europa massiv einbrechen würde, sorgten für Gewinnmitnahmen.

Zusammenfassung und Ausblick

Die heutige Konsolidierung fiel leider viel zu schwach aus, als dass man von einem echten Rücksetzer sprechen könnte. Die Anleger zeigen deutlich, dass sie Angst haben, einen Anstieg zu verpassen. Nun kaufen sie alles auf, was andere zur Gewinnmitnahme abstoßen und verhindern so, dass die Börse durchatmen kann. Besser wäre ein leichter Rückgang, bevor es wieder aufwärts geht. Möglicherweise spielt sich das aber auch nur auf Intraday-Ebene ab, so wie heute geschehen und die Kurse steigen wieder an. Was wirklich passieren wird, ist momentan sehr schwer einzuschätzen, aber die beiden nächsten Tage werden es zeigen. Allerdings droht wohl keine Gefahr eines massiveren Einbruchs.

Erfolgreiche Börsentage wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.