Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

In Zypern herrscht weiter Ungewissheit und Ratlosigkeit. Hilft die EU, Russland oder vielleicht ein Fonds? Wird die Popular Bank geschlossen? Solche Gerüchte verbreiteten sich heute nahezu im Stundentakt. Aber es gab auch „echte“ Wirtschaftsmeldungen, so z.B. zum Einkaufsmanagerindex Dienstleister für den März in Deutschland, der mit 51,6 (55,0) Punkten ebenso tiefrot war, wie der gleiche Index für Gesamt-Europa 46,5 (48,2), wobei der Deutsche deutlich schwächer lag.  Auch der Einkaufsmanagerindex Industrie ebenfalls im März, lag in Deutschland mit 48,9 (50,5 und in Europa 46,6 (48,2) auch deutlich unterhalb der Erwartungen. Die USA konnten dagegen mit den Erstanträgen zur Arbeitslosenhilfe glänzen, die mit 336.000 Anträgen, 4000 Anträge besser als die Erwartungen lagen.  Der Philly-Fed-Index für März setzte noch einen drauf, denn er wurde mit +2,0 (-2,0) deutlich positiver gemeldet, wie die Prognosen das vorher sagten.

Chart- Betrachtung

Dem DAX halfen die Meldungen nichts, denn er eröffnete den Tag mit 7.989,59 Punkten, knapp unter dem Tageshoch von 7.999,34 Punkten und sah den ganzen Tag rot! Das Tagestief lag mit 7.887,67 Punkten sogar deutlich unter der 7900er Linie, doch konnten sich die Kurse zum Handelsende hin, wieder erholen.

Heute hat der DAX einen erneuten Dämpfer erlitten und ist unter die 8000 gefallen. Die Stimmung ist vor dem morgigen letzten Handelstag der Woche nicht besonders gut, so dass weitere Rückgänge möglich sein können. Solange dabei die 7800 nicht nach unten verlassen wird, ist nichts passiert und der aktuelle Trendkanal nach oben bleibt aktiv.

Chart210313

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 7.887,67 (7.972,21) Höchstwert: 7.999,34 (8.030,46 )

Endstand: :   7932,51 -0,87%   (8.001,97)

Die Indikatoren

Der RSI  ging  heute wieder in die Knie und sank um -9,16% nach unten. Damit ging der bullische Bereich wieder verloren und zum Handelsschluss lag der RSI bei 54,84 Punkten (VT+60,37). Das war ein kleines Verkaufssignal, welches sich beim Unterschreiten der neutralen Linie bei 50 Punkten, noch ausweiten könnte.

Auch der MACD  gab  heute weiter  nach ging um -8,9% zurück.   Mit  +77,09 zu +75,41  Punkten  ( +84,62 zu +74,99 ) konnte sich der MACD gerade noch über der Signallinie halten. Allerdings ist der Abstand zur Signallinie den achten Tag in Folge geschrumpft und lag bei nur noch  +1,68 ( +9,63) Punkten, was morgen nun endgültig in einem Verkaufssignal münden könnte.

Gewinner und Verlierer des Tages

Heute hatten die Versorger das Sagen so dass E.ON mit +4,22% den ersten Platz belegte, gefolgt von RWE mit +2,85% und auf Platz 3 Siemens, mit +1,65%.

Den drittletzten Platz belegte heute Continental mit -2,76%, vor  BASF, mit -3,05%, und vor dem heutigen Schlusslicht Lanxess, welche nach schlechten Zahlen, -5,95% im Minus lagen.

Heute lagen 9 der 30 DAX-Werte im Plus.

 Zusammenfassung und Ausblick.

Heute zeige es sich in den Wirtschaftsmeldungen, dass auch über Deutschland langsam aber sicher dunkle Wolken aufsteigen, die den Anlegern die zuletzt gute Laune verderben. Die negative Tendenz kann nicht alleine von Zypern ausgelöst worden sein, sondern es scheint einen grundsätzlichen (vielleicht nur kurzfristigen) Stimmungswandel in den Medien zu geben, der sich natürlich auch auf die Anleger und damit auf die Börsen auswirkt. Allerdings könnte dies eine Art Kontraindikator werden, denn die gute Stimmung konnte einen Ausbruch auf das Allzeithoch ja nicht bewirken. Vielleicht gelingt das aber dann, wenn die Medienstimmung wieder negativer wird.

Einen erfolgreichen Börsentag  wünscht Ihr  – aktie.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten! Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.