Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Die Woche begann ohne spezielle Wirtschaftsmeldungen, die vermutlich ohnehin kaum jemand beachtet hätte. Das allgemeine Interesse galt nämlich erneut Brüssel und Zypern, denn beide rangen um eine Lösung, das marode Finanzsystem Zyperns zu retten und zwar schnellstmöglich. Am späten Vormittag dann die Entwarnung, denn eine Einigung, die u.a. Konteninhabern mit mehr als 100.000€ Bestand, ca. 30% Verlust einbringen wird, wurde vereinbart. So können morgen die Banken in Zypern wieder öffnen. Das war ein Signal an alle anderen Staaten, dass die Spareinlagen der Kleinsparer sicher sein sollten. Ob das allerdings die Mehrheit glaubt, angesichts der Tatsache, dass Zypern nur ein kleiner Fisch ist, verglichen mit Italien, Spanien und Frankreich, sei dahingestellt. Die Krise ist noch lange nicht beendet.

Chart- Betrachtung

Der DAX  eröffnete die neue Woche im Plus  mit 7.988,27 Punkten und schien sich auch recht gut zu halten, bevor er mit Eröffnung der US-Börsen nach unten abtauchte. Das Tageshoch war bereits am frühen Nachmittag mit 8.030,76 Punkten erreicht und alles sah nach einer großen Erleichterung aufgrund der Zypern-Lösung aus. Als es dann aber wieder unter die 8000 und sogar bis auf das Tagestief von 7.847,97 Punkten abwärts ging, war die gute Stimmung bereits längst verflogen. Am Ende konnte der DAX aber die Pluszone nicht wieder erreichen.

Der DAX klemmte sich heute mit einer roten Kerze zwischen die Unterstützung bei 7860 und der 8000er Linie ein, wobei er letztere sogar kurzfristig überschritten hatte. Nach rechts geht es jetzt in ein steigendes Dreieck oder eine Seitwärtsbewegung hinein, doch ist zu befürchten, dass vor dem langen Wochenende jeder auf Nummer sich geht und Liquidität hält.

Chart250313

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 7.847,97  (7.876,36) Höchstwert: 8.030,76  (7.953,93)

Endstand: :   7870,90 -0,51%   (7.911,35)

Die Indikatoren

Der RSI  ging  auch zum Wochenstart wieder abwärts und sank um -5,66%. Ganz knapp vor der neutralen Linie, bei 50,22 Punkten (VT+53,24) beendete er den Handel, könnte aber bereits morgen ein Verkaufssignal auslösen, wenn er unter die 50 fällt..

Beim MACD   gab zum Wochenauftakt  um -15,51% nach und beendete den Handel mit   +57,98 zu +70,84 Punkten  ( +68,63 zu +74,05). Dadurch  liegt der MACD nun mit Minus -12,86 (-5,42) Punkten unterhalb der Signallinie, wodurch das Verkaufssignal der letzten Woche bestätigt wurde.

Gewinner und Verlierer des Tages

Zum Wochenbeginn war der Defensivwert Fresenius SE gefragt, der mit +2,10% an der Spitze des DAX lag. Dahinter Adidas mit +1,40% und Bayer, die mit +1,20% den dritten Platz belegten.

E.ON landete nach einer starken Vorwoche, mit -2,45% auf dem drittletzten Platz, vor der Deutschen Bank mit -3,15% und vor der Aktie von HeidelbergCement die mit -3,74%, das erste Schlusslicht der neuen Woche stellte

Heute lagen 14 der 30 DAX-Werte im Plus.

 Zusammenfassung und Ausblick.

Obwohl die Lösung für Zypern erreicht wurde, konnte der DAX nur ganz kurz davon profitieren und sackte anschließend wieder nach unten. Offensichtlich ist die Unsicherheit der Anleger zu groß, da sich viele die Frage stellen, was wäre, wenn das gleiche in einem anderen Land der EU geschehen würde. Nicht auszudenken, denn ein Run auf die Banken dürfte dann ziemlich sicher sein, genauso sicher, wie die Tatsache, dass das europäische Finanzsystem dabei kollabieren würde.

Einen erfolgreichen Börsentag  wünscht Ihr  – aktie.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten! Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.