Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Die Woche begann wie von uns erwartet, mit einem deutlichen Rückgang im DAX, nachdem keinerlei konkrete Maßnahmen auf dem Vierergipfel am Freitag in Italien, zu erkennen waren. Der DAX bewegte sich vom Start an abwärts und machte zu keiner Zeit irgendwelche Anstalten, dies zu ändern. Auch die Börsen in den USA begannen deutlich im Minus, obwohl der Index für Neubauverkäufe mit einem Plus von 7,6% glänzen konnte. Erwartet wurde nur ein Plus von 0,6%.

 DAX-Chart

Der DAX eröffnete die Woche mit 6.229,43 Punkten, was gleichzeitig auch das Tageshoch für heute darstellte. Danach ging es langsam, aber deutlich abwärts und dieser Trend mündete in zwei Tests der 6120, die zwar etwas unterschritten, aber anschließend wieder zurückerobert wurde. Anscheinend leisten hier die Anleger massiven Widerstand, doch die Frage stellt sich „Wie lange?“

Im Chart sehen wir, wie stark der Kurs inzwischen von der 6400 nach unten abgeprallt ist. Aktuell hätte er die Chance, von der fallenden Trendlinie wieder nach oben zu springen, doch ist das im aktuellen Umfeld eher unwahrscheinlich. Neu die weiter oben liegende, abwärtsgerichtete Trendlinie, die einen weiteren Widerstand darstellt.

 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 6.118,72 (6.331,79) Höchstwert: 6.229,43 (6.427,49)

Endstand: :  6.132,39 -2,09%   (6.263,25)

Im  RSI  ging  heute weiter deutlich abwärts. Der Indikator fiel um -14,81%  und entfernt sich immer weiter von der 50er Linie. Mit 41,30 Punkten (VT 48,49) steht der RSI sogar wieder gefährlich nahe vor dem Bereich der Verkäufe deutlich favorisiert. Wir hatten den Rückgang am Freitag ja als deutlich negatives Zeichen gesehen, welches sich nun verstärkt.

Auch der MACD setzte heute seinen am Freitag begonnen Trend fort und ging um satte -32,42% zurück.  Der MACD steht nun bei -33 zu -57,13 Punkten (VT -24,92 zu -63,17) und verringerte den Abstand zur neutralen Linie auf  +24,13 Punkte (VT +38,25) was ein deutliches Warnsignale darstellt. Hier könnte demnächst ein Verkaufssignal generiert werden, was sich in deutlichen Kursabschlägen im DAX widerspiegeln würde.

Gewinner und Verlierer des Tages

Heute schafften es gerade einmal 2 Werte in den grünen Bereich und das auch nur sehr knapp. Beides Werte, sowohl Bayer  +0,19%, als auch Fresenius SE +0,07 gelten als defensive Werte. Platz 3, doch bereits im Minus lag K+S -0,27%

Bei den Flops ging es deutlicher zur Sache, so verlor ThyssenKrupp -3,82%, dahinter die Dt.Bank  -4,05% und das heutige  Schlusslicht HeidelbergCement -4,19%. Die Angst geht wieder um.

 Zusammenfassung und Ausblick

Die Börsen beben, nicht zuletzt weil Griechenland der EU mit der Drachme droht, falls es kein „Entgegenkommen“  für Griechenland gibt. Eigentlich ist so etwas unerträglich und die Politiker täten gut daran, endlich einmal Tatkraft und Entscheidungswillen zu zeigen, indem sie ein Exempel statuieren, wie immer dieses auch aussehen mag. Doch niemand kann sich dazu durchringen, ein Ende mit Schrecken zu bevorzugen und so erlebt die Börse ein Schrecken ohne Ende, welches die Anleger zunehmend verunsichert. Vermutlich wurde nun auch dem letzten klar, dass es keine einfache Lösung geben wird und kann. Alle werden dafür bezahlen, dass die Politiker nichts aus der Lehmann-Pleite gelernt, geschweige denn umgesetzt haben. Vermutlich hilft, wenn überhaupt, nur  noch eine Bankenunion, die die Liquidität, an den normalen Banken vorbei, direkt in die Wirtschaft pumpt. Aber selbst wenn das funktioniert, wäre das Problem nur aufgeschoben, nicht aufgehoben.

Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.