Seite wählen

Tagesüberblick im DAX

Der Tag begann zwar bei knapp 6160 Punkten deutlich im Plus, doch danach warf schnell wieder die Luft aus dem Kessel und die Kurse gaben bis auf 6100 Punkte nach. Da konnte auch ein GFK Index von 5,8 (Prognose 5,6) nichts ändern und auch der Case-Shiller Hauspreisindex der USA der mit -1,9% um 0,3% positiver ausfiel, wie erwartet, sorgte nicht für eine bessere Stimmung. Vermutlich sitzt der Schock über die Abstufung von 28 spanischen Banken durch Moody´s doch tief und verhindert, dass eine bessere Stimmung aufkommen kann. Alle warten nun auf den anstehenden EU-Gipfel.

 DAX-Chart

Der DAX eröffnete heute  mit 6.157,84 Punkten, stieg wenige Zeit später auf 6.165,28 Punkte, die das heutige Tageshoch bildeten. Danach ging steil bergab auf das Tagestief von 6.109,93, was einem est der 6100 gleich kommt. Denn Rest des Tages ging es dann in dieser Range seitwärts und am Ende blieb die Anzeige bei 6136 Punkten stehen.

Heute hat der Chart die gestern angesprochene Chance genutzt und ist leicht von der fallenden Trendlinie nach oben abgeprallt. Leider ist dieser Abpraller etwas schwach ausgefallen, so dass man darin durchaus das Zaudern und die Unsicherheit der Anleger erkennen kann. Vermutlich wird sich daran auch bis nach dem EU-Gipfel nicht viel ändern, so dass man einfach Ruhe bewahren und abwarten sollte.

 

Eckwerte im DAX

Tiefstwert : 6.109,93 (6.118,72) Höchstwert: 6.165,28 (6.229,43)

Endstand: :  6.136,69 +0,07%   (6.132,39)

Im  RSI  ging  heute fast unverändert in den Feierabend. Nach einem Anstieg um 0,74%  steht er nun bei 41,62 Punkten (VT 41,30) und steht weiter gefährlich nahe vor dem Bereich der Verkäufe deutlich favorisiert. Hier besteht also die Gefahr eines weiteren stärkeren Rückgangs.

Der nachlaufende  MACD ging erneut zweistellig, um -17% zurück und steht nun bei  -38,63 zu -53,43 Punkten (VT -33 zu -57,13) und verringerte den Abstand zur neutralen Linie auf  +14,80 Punkte (VT +24,13). Auch hier steigt das Risiko deutlich an, dass es zu einem Verkaufssignal kommen könnte, falls die Signallinie nach unten durchschnitten würde.

Gewinner und Verlierer des Tages

Heute schafften es wieder einmal 2 Werte aus dem Versorgerbereich, der als traditionell eher sicher gilt, an die Spitze. E.ON +3,29% vor RWE +2,89 und auf Platz Platz 3, wie schon am Vortag  K+S +2,19%

Bei den Flops lagen lange Zeit alle 3 Autobauer hinten, wurden dann aber, bis auf Flop 3 abgelöst. Flop 3 BMW-2,26%, dahinter die Commerzbank  -2,27% und dann, weit abgeschlagen das heutige  Schlusslicht Infineon , mit sage und schreibe  -11,83%. Ursache für diesen Einbruch war eine Gewinnwarnung, die heute von Infineon herausgegeben wurde, die von einem schwächeren Restjahr ausgehen.

 Zusammenfassung und Ausblick

Wie nervös die anleger vor dem EU-Gipfel wieder geworden sind, zeigten die Tagestops aus dem Bereich der Versorger. Diese gelten langfristig als robust und haben eine hohe Dividentenrendite, die in Krisenzeiten die Inflation sozusagen bereinigen. Aber auch der Absturz Infineon nach einer Gewinnwarnung zeigt, dass die Anleger sofort schlimmeres befürchten und verkaufen, auch wenn die Sache übertrieben scheint. Alle warten nun auf den EU Gipfel und die Werte halten sich relativ guit, obwohl spanische Banken massiv abgestuft wurden. Offensichtlich halten sich vor dem EU-Gipfel, Bullen und Bären oder Hoffnung und Skepsis die Waage. Ob das so bleibt, wenn es zu keinen Aktivitäten kommt, ist allerdings fraglich.

Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihr  – aktien.net Team

Verlinkungen dieser Seiten sind nur mit Zustimmung des Seiteninhabers erlaubt, bitte Urheberrechte beachten!
Alle diese Angaben sind keine Aufforderung zum Kauf der Aktien oder eine andere Kaufaufforderung/-empfehlung, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung des Autors wider. Es wird deshalb jegliche Haftung, gleich welcher Art ausgeschlossen!
„tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.